Das Team
im Atelier Bunter Jakob

Die Kursleiter*innen im Atelier Bunter Jakob sind Künstler*innen mit viel Erfahrung im Bereich der Kulturellen Bildung. Sie lieben die kreative Arbeit mit jungen Menschen und ermutigen die Teilnehmer*innen, die Kunst mit eigenen Augen zu sehen und ihre Perspektive einzubringen. Wenn aus diesen Erfahrungen am Ende Kunstwerke entstehen, ist das ein beglückendes Erlebnis – nicht nur für die Kinder und Jugendlichen.

Foto: Mensch im Werkstattraum hängt etwas vor dem Fenster auf.
© Daniel Müller

Beate Gorges

Künstlerische Leitung

Als Theaterwissenschaftlerin, freiberufliche Künstlerin und Kunstvermittlerin entwickle ich Konzepte und Medien im Kontext Bildende Kunst, Gesellschaft und Museum. Seit 2009 leite ich das Atelier Bunter Jakob in der Berlinischen Galerie, für den Verein Jugend im Museum e.V.
Atelier und Museum verbindet das Interesse an den Sichtweisen seiner Besucher*innen. Unserer Erfahrung nach fördert der offene, auch streitbar geführte Dialog über die Kunst die persönliche Motivation, neues Wissen zu erwerben und eigene Vorstellungen zu beleuchten. Die Kunst bringt Menschen jeden Alters ins Gespräch. Mit der Kunst verquicken sich persönliche und universelle Aspekte auf einmalige Weise. Ich bin immer wieder beeindruckt, im Atelier Prozesse zu erleben, deren Ergebnis nicht vorhersehbar ist. Die Chancen des Versuchs, die Ergiebigkeit des Fehlers und das Glück des Zufalls gehören zu den großen Potentialen der künstlerischen Vermittlung.

Zara Verity Morris

Künstlerische Mitarbeiterin

Insbesondere mit dem Master Art in Context und der Fortbildung Kontext Schule an der Universität der Künste Berlin habe ich den Schwerpunkt meiner Arbeit auf die Kunstvermittlung in Museen gelegt. Seit 2015 arbeite ich im Team Atelier Bunter Jakob. Unter anderem konzipiere ich Workshops mit geflüchteten Familien, Kita-Kindern, Schulklassen und jungen Erwachsenen und führe diese durch.
Als ausgebildete Künstlerin bin ich davon überzeugt, dass Methoden der künstlerischen Vermittlung Kindern, Jugendlichen und Familien eine besondere und inklusive Erfahrung in Ausstellungen und Workshops anbieten können und ihnen erlauben, sich neuen und komplexen Themen, Ideen und Exponaten selbstbestimmt anzunähern. Ich finde es wichtig, in Workshops ein vielfältiges Sortiment von Medien und Techniken anzubieten, um ein diverses Publikum zu erreichen.

Barbara Antal

Künstlerische Mitarbeiterin

Nach dem Studium der Freien Kunst, der Fotografie und des Designs in Budapest und Braunschweig habe ich 2012 den Master of Art in Context an der Universität der Künste Berlin gemacht. Der Schwerpunkt meiner Tätigkeit liegt in der künstlerischen Arbeit mit gesellschaftlichen Gruppen in Kulturinstitutionen. Als Fotografin und Kunstvermittlerin geht es mir vor allem um die persönliche Wahrnehmung und deren visuelle Darstellbarkeit. In fast jeder Sekunde unseres Lebens sind wir umringt von Bildern, wir produzieren und konsumieren sie. Wie lässt sich visuelle Sprache deuten und aktiv nutzen? Besonders wichtig ist mir, den Teilnehmer*innen das Vertrauen in die eigene Meinung zu vermitteln und Raum für kritische Fragestellungen zu öffnen.

Ahmad Elhamidi

Künstlerischer Mitarbeiter

Ich studiere seit 2017 an der Universität der Künste Berlin im Fachbereich Freie Kunst. Ich habe auch an der Hochschule für Darstellende Künste in Damaskus studiert, in der Abteilung für Ausdruckstanz.
Künstlerische Erfahrung ist für mich eine Neugierde, die das Selbst und den Körper auf eine Reise mitnimmt und immer wieder Fragen stellt, die sich aus Erinnerung, Ort und Zeit ableiten.
Seit 2014 koordiniere ich kreative Projekte, die auf den Ideen, Vorstellungen und Beobachtungen von Kindern basieren. Gemeinsam lernen wir viel über die künstlerische Erfahrung. Die Neugierde, die sie haben, ist immer wieder überraschend. Theater, Marionetten, Ballett und freie Kunst fördern das selbstforschende Lernen und Spielen.
Ahmad Elhamidi leitet eine Kunst AG des Hermann-Hesse-Gymnasiums.

Claire Fristot

Künstlerische Mitarbeiterin

Claire Fristot arbeitet als Videokünstlerin in den Bereichen Audiovisuelle Performance, Videoinstallation und Film. In ihren Arbeiten kombiniert sie dabei verschiedene Animations- und Videotechniken. Sie studierte an der Kunsthochschule Poitiers Video- und Medienkunst und absolvierte ihren Master 2 am École des Hautes Etudes en Sciences Sociales (EHESS, Paris) in dem Bereich Videokunstgeschichte und visuelle Anthropologie. Neben ihren künstlerischen Projekten arbeitet sie als mediale Bühnenbildnerin und leitet audiovisuelle Workshops für Kinder, Jugendliche und Erwachsene an Kunsthochschulen und bei Medienfestivals in Deutschland und Frankreich.
Seit 2019 ist sie Teil des künstlerischen Teams von Jugend im Museum und begleitete 2020 in der Berlinischen Galerie das Programm „Standortwechsel“, bei dem sich Mädchen und junge Frauen zu einer offenen Filmwerkstatt getroffen haben, um an eigenen VJ & Videomapping Projekten zu arbeiten.
Claire Fristot leitet eine Kunst AG des Hermann-Hesse-Gymnasiums.
 

Atefeh Kheirabadi

Künstlerische Mitarbeiterin

Kämpferin zu sein ist Kern meiner künstlerischen Arbeit und dabei interessiere ich mich für die filmische Gestaltung und Ästhetik als eine Ausdrucksform des Ungehorsams. Als experimentelle Filmemacherin beschäftige ich mich an der Schnittstelle zwischen experimentellen Filmen und partizipativen Filmformaten. Besonders ist es mir wichtig, mit den Teilnehmer*innen Begegnungsräume zu schaffen, in denen wir durch künstlerische Beschäftigung mit Bild, Ton und Zeit für uns als Individuen und Gruppen weiterführende Grundlagen für partizipative Teilhabe, Widerstandsräume und neue Handlungsperspektiven entwickeln – wodurch jeder für sich selbst und andere Widerstandmöglichkeiten öffnet.
Seit September 2021 leiten Zara Morris und ich ein Angebot mit Kindern aus der „GU Stahlschreiberstraße“ in der Nachbarschaft des Museums. Dabei experimentieren wir in interdisziplinären Formen wie Zeichnung, Fotografie, Performance und Film, um frei die Grenzen zwischen den Formen überschreiten zu können.

Tijana Mirjacic

Künstlerische Mitarbeiterin

Seit meinem Freiwilligendienst im Jahr 2018 in der Berlinischen Galerie kenne ich das Atelier Bunter Jakob und unterstütze dort kunstpädagogische Projekte. Einmal die Woche gebe ich zusammen mit Atefeh Keirabadi und Zara Morris einen Workshop mit Kindern aus einer Gemeinschaftsunterkunft, in dem wir uns mit den Inhalten der aktuellen Ausstellungen der Berlinischen Galerie auseinandersetzen und dabei viele unterschiedliche künstlerische Techniken erproben.

Zurzeit studiere ich an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Kommunikationsdesign und lerne dort besonders viel über neue digitale Kunsttechniken. Mein eigener Schwerpunkt liegt auf dokumentarischer Fotografie in engem Zusammenhang zu gesellschaftspolitischen Themen. Künstlerische Praxis ist für mich persönlich ein Weg mich besser kennenzulernen und mich tiefgehender mit meinen Interessensfeldern auseinanderzusetzen. In meiner kunstpädagogischen Arbeit möchte ich genau das den Kinder und Jugendlichen vermitteln, dass Kunst etwas ist, dass uns hilft uns selbst in einem sozialen Gefüge besser zu verstehen. Das Kunst uns neue Dinge lehrt, aber auch vergange Erfahrungen verarbeiten kann und dass die dabei entstandene Kreativität uns zu neuer Gelassenheit führt. Und ich selbst lerne von den Kindern wieder spielerischer und freier von sozialen Konventionen zu denken.

Laura Pearsall

Künstlerische Mitarbeiterin

Bereits seit Eröffnung der Berlinischen Galerie am Kreuzberger Standort 2004 bin ich als Kunstvermittlerin im Atelier Bunter Jakob tätig.
Die Anbindung des Ateliers an die Sammlung und Ausstellungen des Museums ist mir sehr wichtig, um vielen Kindern und Familien in Berlin den Zugang zur Kunst direkt mit ihren vielen Facetten nahe zu bringen. Als freie Künstlerin beschäftige ich mich mit experimentellen Prozessen in der Kunst und der Spielerei mit Ideen und Materialien. Mein Wissen und meine Erfahrungen gebe ich gerne weiter. Während meiner Arbeit mit Jugend im Museum und der Berlinischen Galerie habe ich durch vielfältige Fortbildungen, durch meine Kolleg*Innen und gemeinsame Reflexionstreffen sehr viel über Kolonialismus, Rassismus, Queerness und allgemeines Othering dazugelernt.
Danke dafür.

Yili Rojas

Künstlerische Mitarbeiterin

Yili Rojas wurde in Bogotá (Kolumbien) geboren und ist nach Brasilien emigriert. In Brasilien lebte sie 20 Jahre und hat nach dem Studium als Pädagogin und Illustratorin gearbeitet, sowie eigene Projekte geleitet.
Seit 2010 wohnt sie in Berlin. Hier arbeitet sie als Künstlerin, Bildungsreferentin in der politischen Bildungsarbeit, Beraterin mit Schwerpunkt Antirassismus und Antidiskriminierung und als Projekt- und Workshopleiterin.
Als Künstlerin und Workshopleiterin arbeitet sie mit Zeichnung, Druckgraphik, Künstler*innenbüchern, Performance, Installation und poetischne Texten.
Yili Rojas führt die Schulprojekttage und die Family Tours durch.

Dachil Sado

Künstlerischer Mitarbeiter

2017 hatte Dachil Sado ein Stipendium am Bard College Berlin, gefolgt von einem Kunststudium an der Kunsthochschule Weißensee. Der Schwerpunkt seiner Arbeit kreist um die Reduktion des Körpers, Praxis zu Identitätspolitik sowie Migration und Kunstgeschichte, in Beziehung zu soziologischer Wahrnehmung.
Seit Anfang 2020 leitet Dachil Sado Montag abends mit Zara Morris ein Angebot mit Kindern aus einer Gemeinschaftsunterkunft in der Nachbarschaft des Museums. Die Gruppe setzt sich mit verschiedenen Themen wie z.B. Fotografie und Performance auseinander. Bei Ausflügen wurden mit Gopro–Kameras Fotoserien in Bewegung geschossen. Es finden Experimente zu Komposition, Licht und Schatten statt.

Kontakt

Jugend im Museum e.V.

Tel +49 030-505 907 71
info@jugend-im-museum.de