Videoart online

Video still: Ginan Seidl/Yalda Afsah, Boy, 2015

Ginan Seidl/Yalda Afsah, Boy, 2015

© Ginan Seidl/Yalda Afsah
Courtesy Ginan Seidl/Yalda Afsah

Ginan Seidl

Ginan Seidl zeigt im Videoraum zwei ganz unterschiedliche Arbeiten: „Spin“ beschäftigt sich mit dem Phänomen des Drehens bzw. der Rotation von Körpern. Seidl nutzt es als Ausgangspunkt, um Fragen nach Erkenntnisprozessen und den Grenzen unseres Wissens zu stellen. „Boy“, eine Gemeinschaftsarbeit mit Yalda Afsah, begleitet zwei afghanische Frauen, die aus unterschiedlichen Gründen ein Leben jenseits tradierter Geschlechterrollen leben.

Trailer: „Spin“ (2017, 80 Min.)

Trailer: „Boy“ (2015, 30 Min.)

IBB-Videoraum

Auch vor Ort im Museum können Sie Videokunst sehen: In unserem IBB-Videoraum werden im monatlichen Wechsel Künstler*innen präsentiert, die mit zeitbasierten Medien arbeiten.

Mehr erfahren

Foto: Eine halbrunde Tribüne mit drei Stufen als Sitzfläche gegenüber einer raumhohen Filmprojektion in einem schwarzen Raum.

Der IBB-Videoraum in der Berlinischen Galerie

© Noshe

Die Realisierung erfolgt mit freundlicher Unterstützung der