Videoart
online

Video still: Nguyễn Trinh Thi, How to Improve the World, 2021

Nguyễn Trinh Thi, How to Improve the World, 2021 (Still)

© Nguyễn Trinh Thi

Nguyễn Trinh Thi

„How to Improve the World“ (2021, 47 Min.)

„How to Improve the World“ ist ein Film über das Zuhören. Er spielt im Zentralen Hochland von Vietnam, wo viele indigene Bevölkerungsgruppen leben. Die Arbeit reflektiert die Unterschiede in der Erinnerungsverarbeitung zwischen einer Kultur des Sehens und einer Kultur des Hörens und beobachtet gleichzeitig den Verlust von Land, Wäldern und der Lebensweise der indigenen Bevölkerung.

„Traust du Klängen oder Bildern mehr?“, fragt Nguyễn aus dem Off ihre Tochter, die antwortet: „Bildern, Mama.“ Zur kulturellen Dominanz von Bildern und des Sehens auf Kosten anderer Sinnesmodi sagte die Künstlerin: „Da unsere globalisierten und verwestlichten Gesellschaften von visuellen Medien dominiert werden, fühle ich die Notwendigkeit und Verantwortung als Filmemacherin, mich dieser erzählerischen Macht der visuellen Bilder zu widersetzen. Ich suche nach einem ausgewogeneren und sensibleren Ansatz für die Wahrnehmung der Welt, indem ich den auditiven Landschaften mehr Aufmerksamkeit schenke – entsprechend meinem Interesse am Unbekannten, Unsichtbaren, Unzugänglichen und an Möglichkeiten.“

IBB-Videoraum

Auch vor Ort im Museum können Sie Videokunst sehen: In unserem IBB-Videoraum werden im monatlichen Wechsel Künstler*innen präsentiert, die mit zeitbasierten Medien arbeiten.

Mehr erfahren

Foto: Eine halbrunde Tribüne mit drei Stufen als Sitzfläche gegenüber einer raumhohen Filmprojektion in einem schwarzen Raum.

Der IBB-Videoraum in der Berlinischen Galerie

© Noshe

Die Realisierung erfolgt mit freundlicher Unterstützung der