Tastführung: Dada in Berlin. Radikale Kunst in der Weimarer Republik

So 26.9.21, 14 – 16 Uhr

Berlinische Galerie, Auf dem Weg zum barrierefreien Museum, Foto: © Daniel Müller
Berlinische Galerie, Foto: © Daniel Müller

Führung für blinde und sehbehinderte Besucher*innen in der Sammlungspräsentation "Kunst in Berlin 1880 – 1980"
 

Mit den Mitteln der Kunst protestierten die Dadaist*innen in der Weimarer Republik gegen das konservative Bürgertum, die Hochkultur und den Militarismus der Zeit. Mit Ironie und Nonsens propagierten sie eine radikale Anti-Kunst. Zum Ausdruck ihrer politischen Ansichten entwickelten die Künstler*innen neue Ausdruckformen wie Lautgedicht und Collage. Sie erklärten den Zufall zum Gestaltungsprinzip und nutzten ungewöhnliche Materialien wie gefundene Objekte und Abfall. An ausgewählten Werken werden wir in der dialogischen Führung die Kunstauffassung der Dadaist*innen exemplarisch thematisieren und Verbindungen zur Gegenwart herstellen. Können wir etwas aus der radikalen Haltung und der Experimentierfreudigkeit der Künstler*innen für uns lernen?

Neben Bild- und Objektbeschreibungen werden Tastmodelle und Klangbeispiele den Rundgang multisensorisch erweitern.

Die Tastführung richtet sich in erster Linie an blinde und sehbehinderte Besucher*innen, um den Dialog in kleinen Gruppen zu gewährleisten.

Zu Ihrer und unserer Sicherheit bitten wir Sie unsere allgemeinen Hygieneregeln einzuhalten. Bitte melden Sie sich vor Beginn der Führung an der Kasse an.

 

Standort

Berlinische Galerie
Alte Jakobstraße 124–128
10969 Berlin
bg@berlinischegalerie.de

Zielgruppe
Menschen mit Behinderungen
Gebühren
Die Teilnahme an der Führung ist im Museumseintritt enthalten.
Anmeldung über Museumsdienst Berlin
Kontakt

Museumsdienst Berlin
Tel +49 030-247 49-888
museumsdienst@kulturprojekte.berlin