Kurator*innenführung: Ästhetik der Bewegung in der Dauerausstellung

Mo 30.8.21, 14 – 15 Uhr

Gemälde von Iwan Puni, Öl auf Leinwand, 145 x 98 cm
© VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Kurator*innenführung zu der Dauerausstellung "Kunst in Berlin 1880–1980" mit Rebecca Kruppert, Wissenschaftliche Volontärin, Bildende Kunst

Stehende Schwingung und tanzende Pinsel – Ästhetik der Bewegung in der Dauerausstellung

Die Leichtigkeit und Freiheit des modernen Tanzes inspirierten viele bildende Künstler*innen. Die geschwungenen Linien des Jugendstils und der dynamische Pinselduktus des Impressionismus nahmen das Erlebnis von Bewegung und Dynamik auf. Auch die nachfolgenden Avantgarden setzten sich intensiv mit dem Thema auseinander. Deren expressive Gesten, energiegeladene Perspektiven und sogar bewegliche Kunstwerke werden wir in der Dauerausstellung der Berlinischen Galerie entdecken. Von Eugen Spiros „Tänzerin Baladine Klossowska“ über Naum Gabos „Stehende Schwingung“ bis hin zu Hann Triers tanzenden Pinseln erkunden wir die unterschiedlichen künstlerischen Darstellungsformen von Tanz und Bewegung in der Bildenden Kunst.

Aktuelle Informationen zum Besuch einer Führung
Zu Ihrer und unserer Sicherheit bitten wir Sie unsere allgemeinen Hygieneregeln einzuhalten.
Für Führungen gilt zusätzlich

  • Maximal 10 Teilnehmer*innen

  • Bitte melden Sie sich vor Beginn der Führung an der Kasse an. Reservierungen vorab sind nicht möglich.

Standort

Berlinische Galerie
Alte Jakobstraße 124–128
10969 Berlin
bg@berlinischegalerie.de

Zielgruppe
Jugendliche & Erwachsene
Gebühren
Die Teilnahme ist im Museumseintritt enthalten.
Ohne Anmeldung. Wir empfehlen jedoch rechtzeitiges Erscheinen, da die Teilnehmer*innenzahl begrenzt ist.