Kunstgespräch in DGS: Bettina Pousttchi

Sa 8.2.20, 14:00 – 15:30 Uhr

Bettina Pousttchi, Berlinische Galerie, Foto: © Jens Ziehe
Installation "Berlin Window" an der Fassade der Berlinischen Galerie von Bettina Pousttchi
© Foto: Jens Ziehe

Im Dialog über die Ausstellung „Bettina Pousttchi. In Recent Years“ ausschließlich in Deutscher Gebärdensprache (DGS)

Ein Gespräch mit der Kunstvermittlerin Veronika Kranzpiller lädt zum gemeinsamen Austausch ausschließlich in Deutscher Gebärdensprache über die Arbeiten der Künstlerin Bettina Pousttchi ein.

Bettina Pousttchi (* 1971) arbeitet an der Schnittstelle von Skulptur, Fotografie und Architektur. Ihre ortsspezifischen Interventionen im öffentlichen Raum bedecken oft ganze Häuserfassaden und nehmen Bezug auf den urbanen oder historischen Kontext eines Ortes. Pousttchi reflektiert die Rolle der Fotografie im digitalen Zeitalter und befragt das Verhältnis von Erinnerung und Geschichte. Ihr Interesse an den Strukturen des öffentlichen Raumes setzt sich in ihren Skulpturen fort, für die sie oft Stadtmobiliar wie Absperrgitter, Straßenpfosten oder Fahrradständer transformiert. In der Berlinischen Galerie wird Pousttchi ausgewählte Skulpturen präsentieren sowie eine ortsspezifische Arbeit für die Fassade des Museums entwickeln.

Die Veranstaltung richtet sich vorrangig an taube und hörbeeinträchtigte Besucher*innen

Zielgruppe
Menschen mit Behinderungen
Gebühren
Die Teilnahme ist im Museumseintritt enthalten.
In Kooperation mit dem Museumsdienst Berlin
Ohne Anmeldung
Kontakt

Museumsdienst Berlin
Tel +49 030-247 49-888
museumsdienst@kulturprojekte.berlin

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung zu.

OK