Neuanfang und Neuaufbau

Architektur nach 1945 in Ost- und West-Berlin

Architektur Entwurf
Franz Müller, Wettbewerbsentwurf Berlin-Pavillon Berlin, Schaubild, 1956
© Foto: Peter Oszvald, Bonn

Die 1950er Jahre in Berlin – ein Jahrzehnt des Neubeginns. Die Trümmer des Zweiten Weltkriegs waren beseitigt, aber als Leerstellen prägten die Zerstörungen weiterhin das Stadtbild: Zwischen den Gebäuden, die der Krieg verschont hatte, gab es immer wieder sogenannte „Bombenlücken“. Wo ganze Häuserblocks fehlten, lagen große Flächen brach. In den allerwenigsten Fällen entschied man sich für einen Wiederaufbau der Gebäude und Straßenzüge, sondern plante vollkommen neu. Ost- und West-Berlin kamen dabei zu vollkommen unterschiedlichen Lösungen, die von der Politik bestimmt wurden.

Architektur Skizze
Sergius Ruegenberg, Entwurf für ein Kino in Berlin, Grundriss-Skizze, 1946

Die Nachkriegsarchitektur in der geteilten Stadt wurde im Kalten Krieg zum Ort ideologischer Auseinandersetzungen. Nach der Spaltung in Ost- und Westzone standen die Siegermächte untereinander in Konkurrenz um den ‚richtigen‘ Gesellschaftsentwurf, der sich auch in den neu errichteten Bauten wiederfinden sollte. Für die jungen Staaten Bundesrepublik Deutschland (BRD) und Deutsche Demokratische Republik (DDR) war der Neuaufbau ein wichtiges Mittel, um eine eigene kulturelle Identität zu schaffen und sich voneinander abzugrenzen. Wer konnte den Menschen die besseren Lebensbedingungen bieten?

Im Ostteil der Stadt sollte ein monumentaler, neoklassizistischer Stil das Selbstbewusstsein der jungen DDR repräsentieren. Prachtstraßen wie die Stalinallee (heute Karl-Marx-Allee) wurden von „Arbeiterpalästen“ in einer „nationalen Tradition“ gesäumt. Zu den frühen Repräsentationsbauten in der Hauptstadt der DDR zählte selbstverständlich auch die Sowjetische Botschaft. In West-Berlin griffen die Architekt*innen dagegen häufig auf Ideen des Neuen Bauens der 1920er Jahre zurück. Es entstanden unter anderem die Kongresshalle im Tiergarten und das Hansaviertel, die Leitvorstellungen einer ‚freiheitlichen‘ Architektur und Stadtplanung verkörperten.

Weitere Themen

Installation von Wolf Vostell aus dem Jahr 1958-59

Rückkehr zur Figur

Kunst der 1960er und 1970er Jahre

Schwarz-Weiß Fotografie einer Frau aufgenommen von den Fotografen Gabriele und Helmut Nothhelfer

Radikal subjektiv

Berliner Autor*innenfotografie ab 1970

Helmut Middendorf, Großstadteingeborene, 1979

Kunst im Schatten der Mauer

Malerei und Fotografie in Ost und West 1970 – 1989

Architektur Modell

Das Neue Berlin

Architektur nach dem Mauerfall 1989

Alle Themen

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung zu.

OK