Kunst im Schatten der Mauer

Malerei und Fotografie in Ost und West 1970 – 1989

Helmut Middendorf, Großstadteingeborene, 1979
Helmut Middendorf, Großstadteingeborene, 1979
© VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Für nahezu dreißig Jahre, 1961 bis 1989, war die Mauer das sichtbarste Zeugnis der Teilung Deutschlands – aus Stein und Stacheldraht, mit Wachtürmen und Selbstschussanlagen, errichtet vom SED-Regime der Deutschen Demokratischen Republik (DDR). Die Kunst in den zwei deutschen Staaten entwickelte sich unabhängig voneinander und wurde im sozialistischen „Arbeiter- und Bauernstaat“ stark von der Politik gelenkt.

Christian Borchert, Stargarder Straße in Berlin Prenzlauer Berg, 1978
Christian Borchert, Stargarder Straße in Berlin Prenzlauer Berg, 1978
© SLUB / Deutsche Fotothek / Christian Borchert

In West-Berlin, das zur Bundesrepublik Deutschland (BRD) gehörte, war die Mauer allgegenwärtig. Viele Künstler*innen begriffen sie einerseits als Symbol sozialer und politischer Erstarrung. Andererseits bildete die Mauer aber auch den Rahmen für alternative Gesellschafts- und Lebensentwürfe und bot einen Schutzraum für die lebendige West-Berliner Subkultur. Das neue aggressive Lebensgefühl wurde durch Berlins Rock-, Punk- und New Wave Bewegung inspiriert. Rainer Fetting, Salomé, Helmut Middendorf  und andere sogenannte Neue Wilde begründeten mit ihrer Malerei einen neuen Berlin-Mythos, der international ausstrahlte.

Ost-Berliner Künstler*innen wie Trak Wendisch oder Walter Libuda arbeiteten verschlüsselter und hintergründiger. Mit ihren vieldeutigen Bildern und Skulpturen setzten sie sich von der offiziellen Kunst der DDR ab. Auch eine junge Generation von Fotograf*innen ging eigene Wege. Die Kluft zwischen sozialistischen Idealen und gesellschaftlicher Wirklichkeit wurde spätestens in den 1980er Jahren immer deutlicher. Im Alltag der DDR waren die Widersprüche nicht mehr zu übersehen. Ulrich Wüst, Ursula Arnold, Evelyn Richter und andere Fotograf*innen erfassten diese Verhältnisse in kompromisslosen, teilweise harten Aufnahmen.

Weitere Themen

Installation von Wolf Vostell aus dem Jahr 1958-59

Rückkehr zur Figur

Kunst der 1960er und 1970er Jahre

Schwarz-Weiß Fotografie einer Frau aufgenommen von den Fotografen Gabriele und Helmut Nothhelfer

Radikal subjektiv

Berliner Autor*innenfotografie ab 1970

Architektur Modell

Das Neue Berlin

Architektur nach dem Mauerfall 1989

Gemälde der Künstlerin Tatjana Doll aus dem Jahr 2014

Iconic Berlin

Erneuter Aufstieg zur Kunstmetropole 1989 bis heute

Alle Themen

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung zu.

OK