Isoliert

Kunst im Verborgenen 1933 – 1945

Hans Uhlmann, Ohne Titel, um 1934
Hans Uhlmann, Ohne Titel, um 1934
© VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Die Wanderausstellung „Entartete Kunst“, die 1938 auch in Berlin Station machte, diffamierte die gesamte Moderne als Ausdruck der „Verfallszeit“ der Weimarer Republik. Zeitgleich propagierten die Nationalsozialist*innen in Ausstellungen wie der „Großen Deutschen Kunstausstellung“ die vom Regime erwünschte und erzwungene Kunst – „arische“ Werke im Dienst einer mörderischen Rassenideologie.

Theodor Werner, Pierrot Iunaire, 1944
Theodor Werner, Pierrot Iunaire, 1944
© unbekannt

Nur wenige leisteten aktiven Widerstand wie der Bildhauer Hans Uhlmann, der sich an politischen Aktionen gegen die Nationalsozialist*innen beteiligte. Er wurde 1933 festgenommen und saß zwei Jahre in Haft. Dort zeichnete er Entwürfe für Skulpturen, die er nach seiner Entlassung in die Tat umsetzte – im Geheimen und vollkommen isoliert, so wie seine Freundin Jeanne Mammen, die ebenfalls im Verborgenen arbeitete. Ihre Gemälde aus der Zeit des Nationalsozialismus orientieren sich an Pablo Picasso und der Bildsprache der als „entartet“ verfemten Avantgarde. Sie sind, ebenso wie die Aquarelle und Gemälde von Hannah Höch aus jenen Jahren, berührende Zeugnisse der Isolation. Trotz aller Gefahren erhielten diese Künstler*innen die eigene künstlerische Existenz aufrecht und suchten nach Ausdrucksformen, um die Schrecken der Diktatur und des Zweiten Weltkriegs zu fassen.

Weitere Themen

Werner Heldt, Häuserstillleben, 1948

Zwischen Trümmern

Berliner Kunst nach Kriegsende 1945

Fred Thieler, Erzählung für W. Turner, 1962

Abstraktion als
„Sprache der Freiheit“

Tendenzen in der Kunst um 1950

Architektur Entwurf

Neuanfang und Neuaufbau

Architektur nach 1945 in Ost- und West-Berlin

Installation von Wolf Vostell aus dem Jahr 1958-59

Rückkehr zur Figur

Kunst der 1960er und 1970er Jahre

Alle Themen

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung zu.

OK