Berlin
Metropolis

Dada, Novembergruppe und Neues Sehen 1918 – 1933

Raoul Hausmann, OFFEAH, 1918
Raoul Hausmann, OFFEAH, 1918
© Berlinische Galerie / VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Der Erste Weltkrieg brachte alle moralischen Gewissheiten ins Wanken. Massenhaft starben die Soldaten in den Schützengräben durch Giftgas, Granaten und Bomben – ein Weltenbrand von nie gekanntem Ausmaß.

George Grosz und John Heartfield, Der wildgewordene Spießer Heartfield, 1920, (Rekonstruktion von Michael Sellmann 1988)
George Grosz und John Heartfield, Der wildgewordene Spießer Heartfield, 1920, (Rekonstruktion von Michael Sellmann 1988)
© Estate of George Grosz, Princeton, N.J. / VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Die Dadaist*innen

In der neutralen Schweiz rebellierte eine kleine Gruppe von Kunstschaffenden mit einer radikalen Anti-Kunst, die sie Dada nannte – eine Lautfolge, so sinnlos wie das Morden auf den Schlachtfeldern. 1917 brachte Richard Huelsenbeck die Bewegung nach Berlin. In Lautgedichten und Vortragsabenden, Fotocollagen und Assemblagen aus Alltagsgegenständen zerschlugen Raoul Hausmann, John Heartfield, George Grosz, Hannah Höch und ihre Mitstreiter*innen alle Regeln der „schönen Kunst“. Sie kritisierten bürgerliche Normen und Werte und die Herrschaft von Kirche und Militär, die in den Augen der Dadaist*innen auch nach der Novemberrevolution das politische und gesellschaftliche Leben bestimmten.

Otto Möller, Straßenlärm, 1920
Otto Möller, Straßenlärm, 1920
© Nachlass Otto Möller

Die Novembergruppe

Eine vollkommen andere Haltung nahmen die Künstler*innen der Novembergruppe ein, die sich während der Novemberrevolution 1918 in Berlin gründete. Sie sahen durch die Abdankung des Kaisers die Chance für einen Neubeginn gekommen und wollten aktiv am Aufbau einer neuen Gesellschaft mitarbeiten. Mit dem Ziel der „engsten Vermischung von Volk und Kunst“ schlossen sich moderne Künstler*innen unterschiedlichster Stilrichtungen und Gattungen zusammen, darunter die Maler Otto Möller und Arthur Segal, der Bildhauer Rudolf Belling und der Architekt Otto Bartning. In den zahlreichen Ausstellungen der Novembergruppe war auch die internationale Avantgarde prominent vertreten, unter anderem die russischen Konstruktivist*innen und die niederländische De-Stijl-Gruppe. Später stießen auch Komponist*innen, Schrifsteller*innen und Filmschaffende zu der Vereinigung und organisierten Konzerte, Vortragsabende und Filmvorführungen.

Schwarz-Weiß Fotografie der deutschen Fotografin Marta Astfalck-Vietz um das Jahr 1927
Marta Astfalck-Vietz, Ohne Titel, um 1927
© VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Die Fotograf*innen
des Neuen Sehens

Erstmals entwickelten sich nun auch in der Fotografie eigene künstlerische Ausdrucksformen, die sich nicht mehr an den Kompositionsregeln der Malerei, sondern vor allem an den Möglichkeiten der fotografischen Technik orientierten. Elemente dieser neuen Bildsprache waren zum Beispiel strenge Unter- und Aufsichten und starke Hell-Dunkel-Kontraste. Damit stellten die Fotograf*innen des Neuen Sehens wie Umbo, Marta Astfalck-Vietz oder László Moholy-Nagy konventionelle Sehgewohnheiten in Frage.

Weitere Themen

Willy Römer, Ohne Titel („Erste Russische Kunstausstellung in der Galerie van Diemen“), 1922

Berlin als
Drehscheibe zwischen
Ost und West

Konstruktivismus der 1920er Jahre

Peter Foerster, Orangenstillleben, um 1924

Die sachlichste aller
europäischen Großstädte

Neue Sachlichkeit der 1920er Jahre

Gemälde "Selbstbildnis im Totenhemd" von Felix Nussbaum aus dem Jahr 1942

Gleich­geschaltet

Berliner Kunst während des Nationalsozialismus 1933 – 1945

Hans Uhlmann, Ohne Titel, um 1934

Isoliert

Kunst im Verborgenen 1933 – 1945

Alle Themen

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung zu.

OK