Berlin als
Drehscheibe zwischen
Ost und West

Konstruktivismus der 1920er Jahre

Willy Römer, Ohne Titel („Erste Russische Kunstausstellung in der Galerie van Diemen“), 1922
Willy Römer, Ohne Titel („Erste Russische Kunstausstellung in der Galerie van Diemen“), 1922
© bpk - Bildagentur für Kunst, Kultur und Geschichte

Golden waren die berühmten Zwanzigerjahre in Berlin sicher nicht immer. Doch entfalteten sich Kunst und Kultur befreit von der Zensur so glanzvoll wie nie zuvor. In den Bars und Varietés tobte das Nachtleben, und die junge Metropole wurde zum angesagten Treffpunkt der internationalen Kulturszene.

El Lissitzky, Ansager, 1923/1988
El Lissitzky, Ansager, 1923/1988
© Erloschen

Durch seine geografische Lage war Berlin vor allem für osteuropäische Künstler*innen und Intellektuelle eine wichtige Zwischenstation auf dem Weg von Ost nach West. Viele von ihnen waren politische Emigrant*innen, die aus dem post-revolutionären Russland flohen. Dort war die ungegenständliche Kunst des Konstruktivismus und Suprematismus zunächst gefördert worden. Doch bald musste die radikale Abstraktion einer realistischen Staatskunst weichen. In Berlin fanden Künstler*innen wie Iwan Puni und El Lissitzky aufgeschlossene Kunsthändler*innen. Ein Meilenstein war 1922 die „Erste russische Kunstausstellung“  in der Galerie van Diemen, bei der die Konstruktivist*innen einen großen Auftritt hatten.
Für deutsche Kunstschaffende war die Begegnung mit der osteuropäischen Avantgarde ein inspirierendes Erlebnis. Auch die niederländische De-Stijl-Bewegung übte großen Einfluss aus. Gemeinsam war allen Abstrakten das Bekenntnis zu einer modernen, ungegenständlichen Kunst, die auf elementare Gestaltungsprinzipien abzielte.

So entstanden Werke,  deren geometrische Formen, klare Farben und industrielle Materialien die Ästhetik einer neuen Zeit feierten. Angeregt von den revolutionären Ideen aus Russland sahen sich einige der Künstler*innen als Ingenieur*innen. Ihre Bilder, Fotografien, Bücher, Architekturen und städtebauliche Konzepte sollten die ganze Gesellschaft durchdringen.

Weitere Themen

Peter Foerster, Orangenstillleben, um 1924

Die sachlichste aller
europäischen Großstädte

Neue Sachlichkeit der 1920er Jahre

Gemälde "Selbstbildnis im Totenhemd" von Felix Nussbaum aus dem Jahr 1942

Gleich­geschaltet

Berliner Kunst während des Nationalsozialismus 1933 – 1945

Hans Uhlmann, Ohne Titel, um 1934

Isoliert

Kunst im Verborgenen 1933 – 1945

Werner Heldt, Häuserstillleben, 1948

Zwischen Trümmern

Berliner Kunst nach Kriegsende 1945

Alle Themen

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung zu.

OK