Was ziehe ich an?

Projekttag zur Ausstellung „Modebilder–Kunstkleider“ für Schulklassen (Klasse 1-13)

Alexandra Hopf, The Estate of A. Rodtschenko, # 1–8, 2012

Alexandra Hopf, The Estate of A. Rodtschenko, # 1–8, 2012

© VG Bild-Kunst, Bonn 2022, Foto: Alexandra Hopf

Die Ausstellung „Modebilder–Kunstkleider" thematisiert das Verhältnis von Mode und Kunst. Sie zeigt in Zeichnung, Malerei und Fotografie, wie sowohl Kleidung als auch Kunst gesellschaftliche Verhältnisse der vergangenen 100 Jahre spiegeln und persönliche Bedürfnisse ausdrücken. Was wir gerne anziehen, wie wir unsere Kleidungsstücke wählen und worüber wir dabei nachdenken, kann auch etwas über soziale Unterschiede erzählen, wie Geschlecht, Klasse oder Alter. Muster spielen dabei eine wichtige Rolle. Die Schüler*innen sammeln in der Ausstellung Motive aus verschiedenen Kunstwerken und Zeiten und skizzieren ihr eigenes Musterbuch. Ausgehend von den Werken untersuchen sie performativ und über die eigene Körperwahrnehmung, was die figurativen Darstellungsweisen erzählen. Die Bildbetrachtung in der Ausstellung führt zu der Frage, wer in welchen Mustern abgebildet oder fotografiert wird. Wie werden Frauen, Männer oder queere Personen gezeigt? Lässt sich das so eindeutig zuordnen? Anhand einfacher Schnittmuster lernen die Schüler*innen anschließend die Grundlagen des Nähens kennen. In Teams wird zeitgemäße Kleidung mit Mustern aus selbst entworfenen Motiven kreiert, die zum Nachdenken über die Gegenwart einlädt.

In Kooperation mit Jugend im Museum e.V.

Geeignet für Schüler*innen der Grundschule, Sek I und Sek II (ab 6 Jahre)
Dauer: 180 Minuten
kostenfrei (begrenztes Kontingent), danach 6 Euro pro Schüler*in

Anmeldung und nähere Informationen:
Jugend im Museum e.V.
Tel +49 (0)30-50 59-0771
schule@jugend-im-museum.de